Unser Programm

Der World Heritage Watch - Bericht

World Heritage Watchwird ab 2015 jedes Jahr einen Bericht veröffentlichen, der über die Situation in Welterbestätten unabhängige Informationen aus der Zivilbevölkerung zusammenstellt. Dieser Bericht soll die Berichte ergänzen, die von den Mitgliedstaaten und von den Beraterorganisationen IUCN, ICOMOS und ICCROM vorgelegt werden. Er wird rechtzeitig an die Mitgliedstaaten des Welterbekomitees verschickt, um für dessen Entscheidungen berücksichtigt zu werden.

* IUCN - International Union for the Conservation of Nature

   ICOMOS - International Council for Monuments and Sites

   ICCROM - International Centre for the Conservation and Restoration of Monuments

 

Das World Heritage Watch Forum

Jedes Jahr unmittelbar vor der Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees wird World Heritage Watcham Sitzungsort ein öffentliches internationales Forum veranstalten, auf dem Vertreter der Zivilgesellschaft und indigener Völker über die Situation in den Welterbestätten berichten und Beschlüsse fassen, die dann dem UNESCO-Welterbekomitee vorgelegt werden.

Eine Rolle für nichtstaatliche Organisationen in der Welterbekonvention

World Heritage Watch wird sich bei den Gremien der Welterbekonvention dafür einsetzen, dass zivilgesellschaftliche Organisationen und indigene Völker Mitwirkungsrechte bei der Umsetzung der Konvention erhalten, so zum Beispiel

- das Rederecht auf den Sitzungen des Welterbekomitees;

- das Recht auf Mitwirkung an den Berichten und Beschlussvorlagen des Welterbekomitees;

- das Recht auf Teilnahme an bzw. Anhörung, wenn die Situation an Welterbestätten vor Ort untersucht wird;

- das Recht darauf, dass Berichte von Nichtregierungsorganisationen als Teil der offiziellen Dokumente der Welterbekonvention den Mitgliedstaaten zugestellt werden.

 

Öffentliche Kampagnen

In Fällen akuter oder schwerwiegender Bedrohung einer Welterbestätte wird World Heritage Watch die Weltöffentlichkeit aufrufen, sich für die wertvollsten Stätten ihres gemeinsamen Erbes einzusetzen und die Regierungen an ihre Verantwortung für das Welterbe zu ermahnen.

 

Förderprojekte

Soweit möglich, wird World Heritage Watch lokale Initiativen durch Förderprojekte beim praktischen Schutz und der natur- und denkmalgerechten Nutzung von Welterbestätten unterstützen. Solche Projekte können zum Beispiel zur Bewusstseinsbildung der Bevölkerung beitragen, die Beteiligung an Entscheidungsprozessen verbessern, kulturelle Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Welterbe ermöglichen, einen welterbeverträglichen Tourismus und andere Maßnahmen zur Stärkung der lokalen Wirtschaft entwickeln oder die Ausbildung von Experten im Management von Welterbestätten fördern.

 

Praktika

Wir bieten Praktika für Studierende an, vorzugsweise der Fachgebiete World Heritage Studies, internationaler Natur- und Denkmalschutz, nachhaltige Stadt- und Regionalplanung, nachhaltiger Tourismus, Kulturmanagement, internationale Politik und internationales Recht.