Together with the French people and the world

we mourn the loss of a priceless creation of human genius and a world heritage. The many expressions of grief we have received from people all around the world show us that Notre Dame actually is a common heritage of mankind not only on paper but one which is shared in the hearts of the people.

The tragic fire and the irreplaceable loss should remind us all how fragile our heritage is, and especially those who feel that one can compromise it for short-term interests should now think twice. We will all remain with a deep sense of loss and tragedy, and I am sure that those in Europe now will have a better sense of understanding what it means to the people when cultural heritage is destroyed in places more far from us.

May this moment, which will be remembered in history, be a call to the world to increase our efforts for the protection and safeguarding of our common heritage.

The President and Board of World Heritage Watch

 

World Heritage Watch ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation, die sich weltweit für die Bewahrung des ­UNESCO-Welterbes einsetzt.  Unsere zivilgesellschaftlichen Mitglieder wachen darüber, dass das Welterbe in ihren jeweiligen Regionen bewahrt, und über die Jahre nicht etwa von eventuellen politischen Kompromissen und wirtschaftlichen Interessen bedroht wird.

Wir unterstützen die UNESCO dabei, vollständige und korrekte Informationen über die Situation der Welterbestätten zu erhalten. Und wir helfen den Menschen vor Ort, ihre Stätten zu schützen und von ihnen einen angemessenen Nutzen zu haben.

Die bislang 1092 Stätten, die seit 1972 in die Liste des Weltkultur- und -Naturerbes eingetragen wurden, sind die wertvollsten Monumente, die bedeutendsten Altstädte, die schönsten Kulturlandschaften und die atemberaubendsten Ökosysteme und Naturdenkmäler der Welt. Sie sind einzigartigen, hervorragenden Orte des Planeten, um etwas über Mensch und Natur auf der Erde zu lernen.

Aus diesem Grund hat die Staatengemeinschaft beschlossen, sie durch bindendes internationales Recht zu schützen. Eine Welt ohne sie wollen und können wir uns nicht vorstellen.

Dennoch geraten immer mehr Welterbestätten in Gefahr durch Entwicklungsdruck, Massentourismus, kriegerische Auseinandersetzungen, Ressourcenabbau, Klimawandel, Bautätigkeit, aber auch durch Vernachlässigung und schlechtes Management. In der UNESCO ist daher die Erkenntnis gereift, dass die  weit über den Planeten verteilten Welterbestätten auf Dauer nicht ohne die aktive Mitarbeit der Bürger überwacht und geschützt werden können.